Der 12tel Blick-sehr interessantes Fotoprojekt

Ich möchte da auch mitmachen. Diese Idee gefällt mir sehr gut. Gefunden habe ich das bei

12tel Blick – Fotoprojekt
Jeden Monat – zwölfmal im Jahr – mache ich ein Foto von meinem persönlichen Aussichtspunkt, ich werfe einen »12tel Blick«. Das Leben und meine Festplatte sind voller Motive und Perspektiven. So ist es eine Wohltat, den Blickwinkel einzuschränken, vor einem Motiv inne zu halten, es im Detail zu ergründen und zu lernen, wie wandelbar der Blick sein kann.

Unser Abenteuerhaus mit großem Garten

Ich hoffe sehr, dass es sich ordentlich verändert, denn in 13 Jahren wollen wir drin wohnen können. Noch ist da nicht dran zu denken. Wir haben nur Wochenende zeit was zu tun.
Unser Traum auf dem Land zu wohnen, soll Wirklichkeit werden. Die Stadt ist uns ein Gräuel. Doch noch arbeitet mein Schatz.

Lasst es Euch gut gehen
Eure lykka

Ob ich das nun hinbekomme mit dem verlinken - keine Ahnung, ich bin doch sooon PC-Dummi.
Dieses alte Haus mit dem Teich 
soll mein 12tel Blick sein. 



Kommentare

  1. liebe lykka, ich habe dich verlinkt, kein problem. du musst die adresse deines posts, den du verlinken möchtest, kopieren und beim linky-tool reinkopieren.

    das sind ja träume! und ich habt noch so lange zeit zum vorbereiten. finde ich gut. in die große stadt, ohne garten und dergleichen ... könnte ich vielleicht auch nicht mehr, ich weiß nicht. wünsche euch gutes vorankommen! und bin gespannt auf die entwicklung, die wir miterleben dürfen. schön, dass du mitmachst.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Verlinken!!!!!! Ich fummel und fummel immer und es wird dann nix. Danke Dir für die guten Wünsche wir können es gebrauchen.
      Die Zeit ist so wichtig. Die rennt uns davon.
      LG lykka

      Löschen
  2. Liebe Lykka, da kann ich ja gespannt sein, was in einem Jahr mit dem Traumhäuschen werden wird.
    Aber allein die Natur drumherum ist wandelbar und wird sich in all ihren Schattierung zeigen.
    Einen schönen Blickwinkel hast Du gewählt.
    GlG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Barbara,
      ich bin auch gespannt, was wir schaffen werden.
      Zuerst müssen wir eine Hundehütte bauen, damit die zwei Wühlmäuse erst Mal nicht mehr den Garten umbuddeln, wo sie nicht sollen.
      Dann muss dieser Bienengewächshaus weg. Was da so links steht, aus Planen, alten Fenstern und altem Hänger gebaut. Morsch und kaputt ist das. Überall sind alte Baumstümpfe, das haben wir zum Anfang nicht gesehen. Der Teich muss eingezäunt werden, wegen der drei Enkel. Der Vorteich weg. Verschönerung des Teiches. Der alte Zwischenzaun muss weg usw.
      Natürlich unsere Hauptsache, das Häuschen. Zuerst, der Fussboden neu, Bad und Küche anlegen, Abwasserorganisation. Das alles ohne Handwerker, denn Geld haben wir nicht für die übrig.
      Bin also selbst gespannnt.
      LG lykka

      Löschen
    2. Liebe Lykka,
      da habt ihr ein großes Ziel. Aber es sind ja gerade die Ziele, die uns weiter machen lassen und uns zu Größerem anspornen. Helfen kann ich Dir leider nicht, denn ich wohne am anderen Ende der Republik. Aber vorbeischauen und mitfiebern, das kann ich. Lass uns ruhig teilhaben am Entstehen von Eurem Traumhäuschen (es sieht ganz vielverspechend aus).
      GlG Barbara

      Löschen
    3. Ja gerne. Aber Geduld musst Du haben. Ich danke Dir für Deine lieben Worte!
      LG lykka

      Löschen
  3. Hallo Lykka, das sieht wunderschön aus, da würde ich in der Natur auch gerne drin wohnen. Bin gespannt wie es sich über das Jahr verändert. LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich Willkommen hier liebe Anke!
      Vielen Dank für Dein Lob. Ich bin auch gespannt.
      Schönen Sonntag Dir
      LG lykka

      Löschen
  4. Na da wirs sich den Sommer über im Garten so einiges tun! Das Foto ist eine super Motivation - das hab ich schon festgestellt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci! Wir hoffen wir werden viel schaffen!
      Schönen Sonntag Dir
      LG lykka

      Löschen
  5. 13 Jahre ???? Hast du dich da verschrieben oder ist das ernst gemeint. 13 Jahre sind ne Menge Zeit, wie kommt es das ihr so einen langen Zeitraum gewählt habt?
    LG STeffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Steffi, nein ich habe mich nicht verschrieben. 13 Jahre muss mein Mann hier noch arbeiten. Diese Arbeit ist eine verhältnismäßig sichere Arbeit (was ist heute noch sicher) die er nicht kündigen möchte, auch bloss nicht soll.
      Da der Weg sehr weit ist, können wir nur Wochenende dort sein. Auch leider nicht jedes Wochenende wegen anderer Verpflichtungen. Wir sind 52/56 Jahre alt und haben nur 4 Hände, für Handwerker ist kein Geld übrig. Also nur so wie wir können. Das mag verrückt klingen. Vielleicht haben wir Glück und meine Söhne können Mal helfen. Sie wohnen leider noch weiter weg und arbeitet noch anderswo, fort von zu Hause. Deshalb dieser lange Zeitraum.
      LG lykka

      Löschen
  6. Hallo Lykka,
    das ist ja mal ein Projekt!! Und 13 Jahre sind eine ziemlich lange Zeit....
    Viel Erfolg und das Leben auf dem Land lohnt sich auf jeden Fall!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Trudi,
      das hört sich an, als hättest Du auch gewechselt irgendwann, von Stadt zu Land?
      Vielen Dank für die guten Wünsche! Das können wir brauchen.
      LG lykka

      Löschen
  7. Hallo Lykka,
    das ist aber ein tolles Projekt, so etwas schwebt mir auch noch vor. So ein "Wochenendhaus" and dem gearbeitet wird ist sicher toll.Ich habe mal 5 Jahre an einem Haus mit restauriert und gleichzeitig darin gewohnt. Das war wenig lustig. Ihr macht es richtig und vor allem habt ihr Zeit das ist gut. Ich wünsche euch viel Spass und es lohnt sich alles per Foto festzuhalten.

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    -Brita-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das kann ich total nachvollziehen. Gleichzeitig drin wohnen ist glaub ich schlimm.
      Wir waren jetzt nur eine Nacht dort. Einen Werkstattofen haben wir gekauft, so konnten wir heizen. Der alte Ofen hat gegast. In der Stube der hält halt auch keine ganze Nacht vor. Die eine Luftmatratze hat die Luft nicht gehalten. Der Grundwasserspiegel ist sehr hoch, da kraucht schon Feuchtigkeit im Boden rum. Na ja ich will nicht jammern. Doch war ich gestern Abend sehr froh, als ich hier in unserer trockenen Wohnung in mein warmes Bettchen krabbeln durfte.
      ... und Spaß macht das. Wir haben solche Träume, das gibt Energie.
      LG aus Berlin Lykka

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Eure Kommentare!

Beliebte Posts