Unser neues Rohrdach

Reet bzw. Schilf gehörte auf Grund der Beschaffenheit des Halmes und der leichten lokalen Verfügbarkeit mit zu den ersten Bedachungsmaterialien überhaupt. Gott sei Dank sind sie noch nicht in Vergessenheit geraten. 
In Mecklenburg Vorpommern wird so ein Dach Rohrdach genannt. Anderswo heißt es Reet- oder Schilfdach. Bei der Versicherung wird es als Weichdach betitelt. 
Reetdächer findet man vorwiegend in den nördlichen Regionen. Die heftigen Küstenstürme verlangen eine elastische, wetterfeste und regensichere Dachkonstruktion. Der biegsame, röhrenartig hohle sowie  konisch wachsende Halm ist von der Natur aus mit den dafür notwendigen Merkmalen ausgestattet. Das Dach kann somit den Kräften von Windsog und Winddruck in Grenzen nachgeben und behält trotzdem seinen inneren Zusammenhalt. 

Das haben wir geschafft. Ein neues Dach.
So sah es bisher aus. Die Reihenfolge unserer Instandsetzungsaufgaben mussten wir neu ordnen. Das Dach drängelte sich vor. 

So hatten wir das Haus gekauft.
Das war schon ein Jahr später.







Die Veranda hatten mein Schatz und mein Jüngster (29) gemeinsam gedeckt. Vorher hatte mein Schatz den Vorraum von der Veranda abgerissen. (Dieser Vorraum war so eine Fehlkonstruktion. Dadurch  hatte es noch mehr reingeregnet.) Nein fertig ist die Veranda noch lange nicht. 


Wir sind total verliebt.
Hier ist die neue Lattung aufgenagelt. Der Dachstuhl war noch in Ordnung.








Ein Windbrett ist schon dran. Unser Dachdecker hat sie selbst gesägt. Er erzählte uns:
"Früher sagte man, um so weiter die Pferdeköpfe auseinander standen, umso mehr Land besaß der Bauer.  Die Anzahl der Zügel deutete an, wie viele Knechte der Bauer im Kriegsfall freigeben konnte."



Noch haben wir ein Eulenloch. Das werden wir aber noch ändern. Zeige ich dann.



Auch der Schornsteinkopf musste erneuert werden. Nun ist alles nach Vorschrift.



Tausende einzelne Halme liegen auf unserem Dach und sorgen für unsere Behaglichkeit. Die vielen  Halmschichten bilden, durch Bindung mit der Lattung eine Einheit.
Unser Dach ist hinterlüftet und es ist ein Kaltdach.



Wichtig war uns, hiesiges Schilf. Hier wird es geschnitten im Winter. Unser Schilf ist aus unserer Umgebung, nicht aus anderen Ländern, für die Halbarkeit ist das ausschlaggebend.




Kommentare

  1. Das hat Klasse euer Häuschen! Da würde ich auch sofort einziehen wollen. Interessant ist, was du über die Windbretter berichtest. Da ich ursprünglich aus Niedersachsen stamme, sind mir diese Pferdeköppe natürlich bekannt. In meiner Naivität hatte ich sie immer typisch für das Gebiet gehalten, dass sie auch in Mecklenburg-Vorpommern typisch sind war mir nicht bekannt.Und ehrlich gesagt, kannte ich den Begriff 'Windbretter' auch nicht, ich hielt die Pferdeköpfe einfach für landesüblichen Giebelschmuck an Fachwerkhäusern.
    Aber ich jetzt jetzt mal bei Wikipedia nachgelesen und bin schlauer, in Mecklenburg-Vorpommern sollen sie Muulapen heißen....
    Ich wünsche euch viel Energie für eure weiteren Umbaupläne.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Sisah, ja wir sind auch total verliebt in das Haus.
      Ja Muulapen - so sagt nur Keiner hier. Jedenfalls nicht die, mit denen wir sprachen. Deswegen schrieb ich das auch nicht.
      Früher, also richtig früher, hatten sie auf dem Grund vor dem Haus wohl echte Schädel (Knochen) von Gäulen aufgespießt. Es ist sehr interessant, was man so hört und liest, von den Windbrettern und wie viele Verschiedene es gibt.
      Siehst Du und mein Schwager schwört darauf, das die Windbretter im Spreewald aufgekommen sind. Natürlich mit Schlangenköpfen. So viele Meinungen. Beweisen kann das wohl Keiner. Ich habe nur wiedergegeben, was unser Schilfdachdecker uns erzählt hat. Wir haben jedenfalls keine Knechte und kein weiteres Land.
      LG lykka

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Eure Kommentare!