Ich

Unsere Wahlheimat liegt am Stettiner Haff Nähe Anklam. Mein Mann und ich, hatten uns im Jahr 2013 ein altes Häuschen mit großem Garten gekauft. Dieses richten wir uns für unser Rentnerdasein her. Darauf freuen wir uns. Wenn es soweit ist, werden wir mit unseren beiden Cockerspanieldackelmischlingen dort fest hinziehen. Noch pendeln wir von unserer Übergangswohnung am Bogensee immer hin und her.
Ich liebe die Natur und handarbeite gern.

Donnerstag, 24. März 2016

Der Weg. Welcher Weg? Wie?


Wie sage ich das meinen Angehörigen? Ostern steht vor der Tür. Jetzt nicht. Wann dann? Am Telefon : Hallo ich geh dann mal ins Krankenhaus?! Ich weiß keinen Rat. Soviel Zeit ist nicht bis zum Termin in der präoperativen Bruststation. 
Ja, also ein kleiner böser Krebs. Ein langsam wachsender. Keine Chemo. Das ist gut. Wahrscheinlich nicht gestreut. Muss ich warten ob das bestätigt wird. Im Krankenhaus. Keine Ahnung. 

Die Ärztin hat gesagt: Kein Krebs, der ihr Leben verkürzt. 

Gut. Ich nahm das ziemlich ruhig hin. Musste meinen Schatz beruhigen. Aber gestern, da kam dann die ganze Wucht. Als ich meine Stimme am Telefon (bei der Terminisierung) hörte. Die Wörter : Onkologie Bösartig. Da fing das Herz an zu rasen und zu schmerzen. Egal, dachte ich, ich mach nicht schlapp. Ich mache weiter. Weiß ich doch es ist nicht schlimm. Doch diese Tatsache böser Krebs hängt im Raum. Ist einfach da.

Ich wollte danach die Gläser mit Roggenkörner zum Zermalen vom Schrank holen. Da fing ich an zu zittern. Einfach so. Die Muskeln alles. So das ich es sehen konnte. Ich war nicht in der Lage auf die Leiter zu steigen. Ich musste würgen. Mir war so übel.
Mein Schatz kam heim und alles brach aus mir heraus. Meine Tränen liefen. 

Ich musste das einfach schreiben. Ich kann doch mit niemanden reden. Ihr müsst dazu nichts kommentieren. Ich denke meinen Selbstmitleid kriege ich auch wieder weg. Habe ich doch gelernt andere schwierige Krankheiten zu akzeptieren. 

Aber wie sage ich das meinen Angehörigen??? 

Kommentare:

  1. Unsere Postings müssen sich überschnitten haben, deshalb kam meine Antwort auf deinem letzten Posten nicht an...jetzt funktionierte es. Meine Antwort kam durch.
    Manchmal ist es einfacher sich völlig Fremden ( Blogger..) zu offenbaren als den Angehörigen. Das kenne ich auch. Du wirst einen Weg finden und auch den für dich richtigen Moment. Schnapp dir deine Hunde..und deinen Schatz...und laufe....die Natur, die du so liebst, wird dir helfen.
    LG Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke Du hast Recht. Es fällt mir leichter, das hier in die Welt zu "schreien", als meinen Lieben zu sagen.
      Und ja ich bin raus, das hat bisher geholfen die Gedanken zu ordnen.
      Liebe Sisah, ich glaube Du bist auch eine Betroffene. So verstehe ich Deine Worte. Meine Mama ist an Krebs gestorben vor drei Jahren.
      Ich danke Dir von Herzen für Deine Worte.
      LG lykka

      Löschen
    2. Liebe Lykka, nein, Krebs habe ich nicht. Aber ich weiß, wie es sich anfühlt eine Diagnose zu bekommen. Außerdem habe ich meine schwer kranken Eltern über Jahre 'begleitet', hatte einen an Leukämie erkrankten Schüler in der Klasse, der dann auch daran gestorben ist. Also fühle ich mich 'betroffen', wenn jemand von einer schweren Krankheit erzählt. Und da ich deinen Blog schon länger lese, und sehe, wie du deine dich umgebende Natur, besonders deine Ausflüge in den Wald schilderst...meine ich eine Gleichgesinnte zu erkennen, weiß ich, wie ich mich entspanne, wenn ich mit Sammy durch den Wald laufe. Die beste Medizin überhaupt ist spazierengehen, laufen....und natürlich ein Menschen, der einfach da ist...auch ohne etwas zu sagen.
      Ich wünsche dir ein schönes Osterfest in deiner Familie und freue mich schon auf deinen Bericht von der alten Eiche :-) Und das Wetter ist sooo schön!
      Liebe Grüße
      Sisah

      Löschen
    3. Liebe Sisah, das ist gut, das Du keinen Krebs hast. Du bist eine sehr einfühlsame liebe Person. Das kostet Kraft die Eltern lange Zeit zu pflegen. Viel Kraft.
      Mit jedem Wort von Dir fühle ich Deine Erfahrung mit solchen Dingen.
      Ich werde von meinem Ausflug berichten.
      Dankeschön lykka

      Löschen
  2. Lieb Lykka,
    tief betroffen habe ich deine Worte gelsen. Ich wünsche dir viel Kraft und Stärke für die bevorstehende schwere Zeit.
    Wie sagst du es deinen Angehörigen? Ich habe da leider gar keine Ahnung. Aber ich denke, du solltest es persönlich, also nicht telefonisch, und ganz bald tun!

    Ich drücke dich und schicke ein paar Sonnenstrahlen von meiner Lieblingsinsel!
    Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für Deine mitfühlenden Worte! Kraft kann ich gut gebrauchen.
      Meinen Schwiegereltern habe ich es gesagt. Das war noch für mich das Leichteste. Meinem Papa, meinen Kindern, meiner Schwester und Brüdern muss ich noch.
      Ja das will ich tun, persönlich sagen. Nach Ostern. Sie wohnen ja alle weit verstreut, also geht das nur nacheinander.
      Liebe Grüße zurück lykka

      Löschen
  3. Liebe Lykka, alle nur erdenkliche Kraft, Beistand von lieben Menschen und gewissenhafte Ärzte wünsche ich dir. Du bist tapfer, denkst an deine Familie - lass dich auch von ihnen auffangen, du darfst klagen und weinen, Sorgen und Ängste teilen hilft. Dass du die kommende Zeit durchstehen kannst, mit deinem Mann, dass dir die Natur, euer Garten und das Häuschen, was ihr so schön herrichtet immer wieder Aufwind gibt. Sei behütet auf deinem Weg! Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir fliessen die Tränen über die Wangen bei Deinen Worten. Herzlichen Dank! Ich umarme Dich (auch unbekannter Weise, virtuell. Ich mag Dich sowieso so sehr.)
      Mitfühlende Worte tun gut. Unser Garten und das Häuschen geben uns so ein gutes Gefühl. Auch wenn da jetzt soviel liegen bleibt. Noch bleibe ich hier auf der Welt. Wir haben noch soviel vor. Unser Ausflug am Ostersonntag war genau das Richtige für mich.
      Mein jetziger Mann ist der Beste (für mich) von der Welt. Meinen Kindern (weil weit verstreut) sage ich es heute und morgen. Mein Papa Schwester sage ich es später, weil auch weit weg.
      Liebe Grüße lykka

      Löschen
  4. Liebe Lykka,

    ich hab' mich jetzt mal bis hierher zurückgescrollt, denn das war Dein Post, unter dem ich Dir ein paar Zeilen schreiben wollte, als ich vor kurzem krank wurde.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es Dir ergehen mag und sehe das auch so, daß die Familie einen ja auffangen sollte, dafür hat man sie schließlich! Da braucht man nichts zu unterdrücken oder zu verstecken. Sonst wären die Beziehungen nicht "echt".

    Vielleicht kann Dir eine Seite wie die folgende ein wenig weiterhelfen (und das hat jetzt nichts mit Werbung zu tun!)

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs.html

    Ich persönlich betrachte solch ein Krankheitsgescheheen ganzheitlich, den ganzen Menschen betreffend (hat auch was mit einer meiner Ausbildungen als Heilpraktikerin zu tun). Und die obige Seite fand ich durch Méa von Méa's Vintage .... wir alle müssen umdenken und anders leben um vor all dem gesundheitlichen Ungemach verschont zu bleiben. Es ist nicht aussichtslos, liebe Lykka. Ich weiß wie schwer so eine Diagnose wiegt und wie man sich da fühlt, aber laß' Dich nicht runterziehen - Krebs hört sich oft schlimmer an, als er ist! Sicher kann er schlimm sein, aber man kann oft auch sehr viel tun! Und wieder ganz gesund werden.

    Ich drück' Dich und wünsch' Dir alles erdenklich Gute!
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für Deinen Drücker, die guten Wünsche und Deine Zeilen.
      Ich werde dort Mal lesen gehen im www.
      LG lykka

      Löschen
  5. Liebe Lykka,
    als ich eben Deinen gelöschten Kommentar bei Sisah sah, war ich irritiert und habe nun bis zu diesem Post nachgelesen. Inzwischen hast Du es sicherlich Deiner Familie gesagt, und bist hoffentlich im Krankenhaus gut aufgehoben Und ich bin mir sicher, dass Deine Gartenpläne, Dein Schatz, Deine Familie, die Hunde und die Hoffnung auf reiche Obsternten in Eurem Garten Dir die Kraft geben alles gut zu überstehen.
    Ich drück Dir für die nächste Zeit ganz doll die Daumen!
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke Deine freundlichen Worte tun meiner Seele gut!
      Alle meine Lieben stärken mich. Unsere Hunde waren traurig, als ich im Krankenhaus war.
      Ich danke Dir!
      LG lykka

      Löschen

Vielen Dank für Eure Kommentare!

Im 12tel Blick August 2017 das Leben in unserem Garten

Das Foto entstand am 27.08.2017. Wir hatten 23°C und es war leicht regnerisch. Diese Aufnahme verlinke ich bei Tabea . Ein Gan...