Mein Freund der Baum: 1.000 jährige Eiche vom Schlosspark Gadow

Diesen Post schicke ich zu Ghislana von Jahreszeitenbriefe. Bei ihr entdeckte ich diese Fotoaktion. Weitere interessante Beiträge über Bäume werden dort monatlich verlinkt.
Am Ostermontag sollte super Wetter werden. Naja, war dann doch nicht so toll. Doch unseren Ausflug, den wir so dringend brauchten, den unternahmen wir trotzdem. Wer Hunde hat, dem schreckt kein Wetter zurück.
Wir wollten uns die eintausend jährige Eiche ansehen. Sie sollte mein Baum für diesen Monat werden. Also früh aufstehen und los. Proviant nahmen wir mit.
Vorbei am Liebenberger Schloss. Auch ein Ausflug wert. Gut andermal.






Unsere zwei Fellnasen sind immer dabei.

Das Wetter wurde immer schlechter. 


Irgendwann kamen wir dann mitten im Wald im Reich der Elfen und Mythen von Gadow an. Nun gesehen hatte ich keine. Aber es war so zauberhaft hier. Das musste verwunschen sein. Gadow liegt 
5 km von der Elbe entfernt inmitten  des Biosphärenreservates Elbetalauen. 
Sonnenbilder habe ich leider keine. Trotzdem fällt es mir schwer, nicht alle Aufnahmen hier im Post zu zeigen.


Überall hier im Waldort geschnitzte Elemente. Der Zaun vom Forsthaus erst. Meine Güte, wahnsinnig schön.






Der Blick hinter der Brücke zeigt den Schlosspark im Stil eines englischen Landschaftsgartens mit vielen seltenen dendrologisch wertvolle Pflanzen. Durch die direkte Lage an der ehemaligen innerdeutschen Grenze konnte der Ort so unberührt bleiben. Ein wahres Schätzchen in meinen Augen. 


Das Schloss Gadow (ehemaliges Rittergut) im Hintergrund bietet für Familien und Gruppen ein reichhaltiges Angebot für die Ferien bzw Urlaub. Kletterwald, Kletterwand, Lagerfeuerplatz und und ...



Diese Gnubbelnase gehörte nicht zu der tausendjährigen Eiche. Da widersprechen sich meine Bücher auch. An diesem Baum stand geschätzte 400 - 450 Jahre alt.





Noch viel mehr alte knorrige Bäume gibt es im Schlosspark zu sehen.


Eine elegante Katze (anderer Art) entdeckte ich auch.


Das ist sie nun die ...





Eine weitere so alt wirkende erreichbar über diese Brücke.

  

 Nun heimwärts. Vorbei an den Elbwiesen. Jetzt kam die Sonne (die hat uns veralbert) raus. Ein Foto wie ein gemaltes Bild.


Auf der Fahrt herrlicher Sonnenuntergang.


So ging der Tag zu Neige.





Kommentare

  1. Was für ein schöner Ausflug. Und die 1000jährige Eiche in ihrem Moospelz ist hinreißend, wie sie da ihre alten Arme in die Lüfte reckt. Eine tolle Landschaft mit dem so schönen verwunschenen Park. Wirklich ein Schatz! Lieben Gruß und Danke - Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja vielen Dank! Da fahren wir nochmal hin. Es ist unbeschreiblich. Das ist wirklich auch was für Schulkinder.
      LG lykka

      Löschen
  2. Herrliches Ausflugsziel. Das muss ich mir merken, wie lange fährt man denn von Oberhavel aus dorthin? Wir waren auch unterwegs am Ostermontag und hatte ähnliche Lichtverhältnisse für meine 'Leberblümchentour'.
    Dennoch finde ich, dass diese etwas trübe Stimmung zur mystischen Atmosphäre dieser alten Bäume passt. Übrigens auch sehr passend die Abendsonne auf den Kopfweiden...die ja bekanntlich Lichtwesen sind.Schöne Fotos!
    Vielen Dank für die geführte Tour!
    LG Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Sisah! Erst schimpfte ich ja auf das Wetter, aber als ich dann vor Ort war und die Bilder zufrieden stellend ausfielen. Da war ich versöhnt. Na und an den Elbwiesen, das Licht war wirklich toll.
      Wir waren ja mit Hunde unterwegs und hielten dauernd an. Vom Fließtal aus denke ich cá drei Stunden. Schau doch Mal: http://www.schloss-gadow.de/schlossgadow.your-website-vision.de/index.html und hier: https://www.gruppenunterkuenfte.de/Ponyschloss-Gadow__t8669.html
      Das Kopfweiden Lichtwesen sind wusste ich nicht. Ich habe mich noch nicht damit beschäftigt.
      LG lykkka

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Eure Kommentare!