Mein Freund der Baum und das geele Haselblümchen im Park von Kloster Chorin

Am letzten Sonntag kam ich heim. Und empfand so große Freude über das Leben, da konnte ich nicht zu Hause bleiben. Wir fuhren raus. Die Sonne blitzte durch die Baumwipfel. Allerdings kamen dann auch Wolken. Es war ein zauberhafter Tag.

Das gelbe Windröschen (Anemone ranuncoloides) ist seltener als das Weiße zu finden. Er ist oder wurde zunächst nur regional benannt: geele Haselblume, Goldhähnchen, Geelögschen, gelbe Storchblume, geele Waldhenie, gelbe Waldveilchen und gelbe Waldviolen. Er ist wie andere Hahnenfussgewächse giftig.



Am Forstrand zum Kloster Chorin steht diese knorrige Eiche.


Dieser seltsame Lauch oder Wunderlauch oder auch Berliner Bärlauch schmeckt tatsächlich. 


Das Scharbockskraut auch Feigwurz ist ein hahnenfussartiges (Ranunculales) Gewächs. Es ist in allen Teilen giftig. Nur die ersten frühen Blätter vor der Blüte sind genießbar. Ich verzichte lieber. 


Wir stöberten das vielgeliebte weiße Windröschen ...


... und Leberblümchen auf.


Alle diese Blümchen wachsen um das backsteingotische Kloster Chorin herum.



Unsere schlappohrigen Fellnasen (immer schön an der Leine, weil kleine Jäger) amüsierten sich prächtig.





Neue Wege finden. Solche gewundenen Wege regen mich zum Nachdenken an.


Es war so schön. Ich blieb öfter stehen und saugte diese kühle Luft ein. Schloss kurz die Augen  um jeden kleinsten Augenblick von diesem kleinen Ausflug für immer zu verinnerlichen.
Mit Sicht über den Amtssee flogen meine verwirrten Gedanken in den Himmel, fort über die Wolken. 
Die kleinen Bewegungen der Wasseroberfläche liessen das Spiegelbild der Umgebung verschwimmen und luden zum Träumen ein. 











Meinen "Freund der Baum" soll diesen Monat dieser hier sein. Doch ich kenne seinen Namen nicht. Andere Berichte habe ich auch nicht über ihn entdeckt. Wir fahren nochmal hin, wenn er Blätter trägt. Dann werde ich es Euch mitteilen. Vielleicht weiß es ja einer von euch.
Er gefällt mir ganz besonders gut mit seiner Gestalt. Ich werde ihn bei Ghislana von Jahreszeitenbriefe verlinken. Sie hat dafür jeden Monat einen Platz eingerichtet, wo Ihr weitere Post's über Bäume entdecken könnt.


Total umwachsen von Efeu setzt er setzt sich gut vom Himmel ab.



Sein Wuchs könnte doch einen T... darstellen. Lasst Eure eigene Phantasie fliegen.




Am Dienstag gehe ich wieder ins Krankenhaus. 
Bis bald!
Bleibt gesund und lasst es Euch gut gehen
Eure Lykka

Kommentare

  1. Liebe Lykka,
    schön, dass Du rausgekommen bist, und das Wetter Dich so ausgiebig die Natur genießen ließ. Ich hoffe, dass Du durch den Ausflug und die Nähe Deiner Lieben ganz viel Kraft & Freude für das Kommende tanken konntest!
    Meine Daumen bleiben für Dich gedrückt …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke ich danke für die herzlichen Worte.
      Ja alle meine Lieben fiebern mit mir und stehen mir bei. Ich hole mir von der Herzenswärme meiner Lieben und meinen Gängen in die Natur die nötige Kraft.
      LG lykka

      Löschen
  2. Liebe Lykka, das habe ich gar nicht mitbekommen, dass du krank bist. Alles, alles Gute wünsche ich dir für die bevorstehende Zeit. Umso besser, dass du auf diesem wunderbaren Spaziergang so auftanken konntest! Ich war schon mehrmals beim Kloster Chorin (sogar mal mit einem Chor dort gesungen), aber noch nie in dieser Jahreszeit, unglaublich diese Frühblüher-Matten... Letzte Woche war ich gar nicht so weit weg zu einem Seminar. Wenn dein letztes Foto den Baumstammfuß deines imposanten so warm bekleideten Baumfreunds darstellt, dann ist es eine Ulme. Die brettartigen Vorsprünge am Stamm zu den Wurzeln sind typisch für diesen Baum. Herzlich DANKE für diesen tollen Post. Ich war jetzt ganz einfach mit auf dem Spaziergang ;-) Herzlich grüßt Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank liebe Ghislana!
      Nein die brettartigen Wurzeln gehören nicht zu dem "warmverpackten" Baum. Ich fand die Bretterwurzeln nur auch noch so schön, dass er eben auch auf's Foto musste.
      LG lykka

      Löschen
  3. Hallo Lykka,
    ganz zufällig schaue ich dein Blog an und freue mich, dass du mich mit auf deinen Ausflug nimmst. Es ist ein beruhigendes Gefühl, an den alten Klostermauern entlang zu gehen.
    Danke dafür.
    Beim Stöbern in deinem Blog lese ich, dass du viel Kraft brauchst, um deine Gesundheit zurückzuerhalten.
    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute für die nächste Zeit.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für Deine netten Worte!
      LG lykka

      Löschen
  4. Die kleinen Windröschen wachsen hier an den Feld- und Waldrändern auch üppig und ich glaube die gelben Blüten gesehen zu haben (bei der nächsten Fahrradfahrt muss ich genauer darauf achten). Du hast so schöne kleine Details erfasst, Lykka, das knorrige Wurzelauge und der bewachsenen Baum sieht für mich im ersten Moment wie ein Troll ausm der Jojo spielt. Alles Gute für dich, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      ich habe jetzt erst gelesen. Danke!
      Die gelben Windröschen wachen bei Euch so üppig am Feldrand? Ich bin erstaunt. Ich sah sie das erste Mal. Vielleicht lag es nur daran, das ich jetzt noch bewusster durch die Welt gehe.
      LG lykka

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Eure Kommentare!