Mein Freund der Baum: der lächelnde Rosskastanienbaum aus unserem Garten

Diesen Post verlinke ich bei Ghislana von Jahreszeitenbriefe zur Sammlung von 
"Mein Freund der Baum" - Fotoaktion. 

Nein dieses Mal zeige ich Euch keinen alten Baum. Es soll diese gewöhnliche "Gemeine Rosskastanie" aus unserem Garten sein. Weißblühend, groß, stark und schön. Wie alt sie ist, weiß ich nicht. Ich schätze der Baum ist etwa 30 Jahre alt. Unser Häuschen ist cá 116 Jahre alt. Das schafft der Baum nicht. 

Ich hatte verschiedene Jahreszeiten und diverse Blickwinkel aufgenommen. 







Von links nach rechts: Nordmanntann, (kleiner und etwas im Hintergrund) Buche und die Rosskastanie. 





Wie kam denn die Rosskastanie zu ihrem Namen?
Wenn die Rösser früher unter Husten und Atemnot litten, wurden sie mit Kastanien gefüttert. Kastanien wurde öfter als Tierfutter genutzt. In der Türkei wohl auch heute noch.

Und es gab den Brauch immer eine Kastanie mit sich zu tragen, damit man kein Rheuma bekommt.
Meine Großeltern und auch meine Eltern kannten sie noch als Kaffeeersatz und Nahrung aus der schlimmen Zeit. 
Durch den hohen Saponingehalt von 8 - 25 Prozent sind sie nicht gut bekömmlich. 
Deshalb wurden sie geröstet und gewässert. Tagelang gewässert. Dazu immer wieder in frisches Wasser gelegt. Heute nehmen wir lieber die Esskastanie.

Die "Gemeine Rosskastanie" gehört zu der Familie der Seifenbaumgewächse. Um Wasser zum Waschen (Für den Körper oder Wäsche) aufzubereiten, Rosskastanien klein schneiden und mit kochendem Wasser übergießen. Dann soll das Wasser seifig sein. Habe ich noch nicht ausprobiert.

Hildegard von Bingen (schaut mal rein in den Artikel) wusste schon um die Heilwirkung der Rosskastanie. 
 Die bekannteste Heilwirkung ist wohl die Stärkung der Venen bei Krampfadern, Ödem ausschwemmend  und als Hustenmittel. Nicht schlecht oder? 


Nun schaut Euch das letzte Bild mal genauer an. Was denkt Ihr? Ich finde unser Baum lächelt. Oder???
Warum also "Gemeine Rosskastanie"? Mir war im Herbst schon Mal eine Kastanie auf den Kopf geknallt. Aber sonst? Nein. Nicht gemein.

Also lasst es Euch gut gehen! Bleibt schön gesund!
Eure Lykka





Kommentare

  1. Da kommt ja heute noch ein schöner Baum zu mir, die Fotos durch verschiedene Jahreszeiten sind ja toll. Ein wunderbarer Hausbaum, nicht wahr? Kastanie und Eiche waren die ersten Bäume, die ich als kleine Schülerin kennengelernt habe, beim Sammeln der Früchte für die Tiere des Waldes und der Bauern... Und ja, deine Kastanie lacht dich an! Wie wunderbar... Danke, du liebe Baumfreundin und einen lieben Gruß - Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Sie sind beliebt, die Kastanien und Eichen nicht nur bei den Tieren auch bei den Kindern.
      LG lykka

      Löschen
  2. Hallo Lykka,
    da hast du dir einen besonders schönen Baum für die Fotoaktion von Ghislana ausgesucht. Euer noch "junger" Baum hat schon eine sehr schöne Wuchsform.
    In unserer Straße auf dem Spielplatz stehen mehrere Kastanien.
    Im Frühjahr leuchten die Blütenrispen und erfreuen jeden, der vorbei kommt. Im Sommer geben die hohen Bäume den spielenden Kindern Schatten und im Herbst gibt es kein Halten. Da will jedes Kind und auch so mancher Erwachsene so viel Kastanien wie möglich sammeln.
    Vielleicht sollte man den Namen von gemeine Rosskastanie in feine Rosskastanie ändern.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schmunzel, ja da hast Du recht. "Feine Rosskastanie" wäre ein schönerer Name.
      Na im Herbst, wenn die Kastanien purzeln, hätte ich nicht übel Lust, mir davon was zu basteln.
      Wenn die Kastanien blühen, sieht das sehr schön aus!
      LG lykka

      Löschen
  3. Das den Pferden Rosskastanien gegeben wurde, wusste ich noch nicht, das mit dem Waschen und als Kaffee-Ersatz, davon hatte ich schon gehört. Es ist doch immer wieder schön, wenn man etwas dazulernt.
    Bäume als eine Art Gefährte über die Jahre anzusehen - als Kind hingen bei meiner Großtante am Kirschbaum immer 2 Seile, in die ich ein Brett legen konnte. Dort schaukelte ich und konnte dabei durch die Blätter in den Himmel schauen...das bleibt wohl ewig.
    Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gefällt mir: "...Bäume als eine Art Gefährte ...".
      Ja auch in meiner Erinnerung gibt es verschiedene Bäume, die mir besonders ans Herz gewachsen sind.
      In meiner ersten Ehe, hatten wir für unsere Kinder auch eine Schaukel in einen Apfelbaum gehängt. Das ist ihm leider nicht gut bekommen, er fing an zu wackeln. Wir nahmen die Schaukel schnell ab. Eingegangen ist er nicht.
      LG lykka

      Löschen
  4. Hallo Lykka,
    das sind schon imposante Geschöpfe, die Rosskastanien. Gleich um die Ecke haben wir eine Kastanienallee, die nicht nur so heißt, sondern auch damit bepflanzt ist. Es ist eine Pracht sie im Frühling bei der Blüte zu erleben. Allerdings werden die Bäume hier von der Miniermotte heimgesucht, so dass sie im Sommer dann anfangen kränklich auszusehen. Die alten Bäumen, die zu krank waren, sind inzwischen gefällt worden und von der rot blühenden Rosskastanie ersetzt worden. Merkwürdigerweise mögen die Miniermotten die Blätter dieser Hybride nicht, denn wie ich nachgelesen habe, ist das keine reine Art, sondern es handelt eben eine Mischung Gewöhnlichen Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) und der nordamerikanischen Roten Rosskastanie (Aesculus pavia).
    Dein Exemplar scheint nicht davon befallen zu werden, ode? Jedenfalls sehen die Laubblätter auf dem Foto noch sehr gesund aus.
    Es gibt vielevandere #gemeine# Pflanzen in unserer deutschen Sprachwelt....es gibt sogar im Netz eine Sammlung all dieser 'gemeinen' Wesen im Netz:
    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Spezial%3APr%C3%A4fixindex&prefix=Gemeine&namespace=0
    Dass von Eicheln Kaffe gekocht wurde, ist mir bekannt, aber aus Rosskastanien...wie das wohl geschmeckt hat? Müsste man mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      ich bin mir nicht so sicher ob unser Baum befallen ist. Es gibt ja auch diesen Pilzbefall. Den würde ich eher vermuten, weil mir diese Minen an den Blättern oder diese weißen Flecken nicht so aufgefallen sind. Doch habe ich zu meiner Schande das noch nicht genauer beobachtet.
      Wie ich bei Wikipedia las, sind vereinzelt auch schon die verschiedenen roten Kastanien befallen worden. Nur nicht die gelbe Kastanie und die indische Kastanie noch nicht, weil die Larven da absterben. So habe ich das verstanden.
      Die alten Kastanienalleen sind wunderschön. Wenn wir zum Stettiner Haff fahren, können wir noch viele Reste davon wahrnehmen.
      Also der Ersatzkaffee war sicher gruselig. Doch wenn man nix anderes hat!?!
      LG lykka

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Eure Kommentare!

Beliebte Posts