Mein Freund der Baum die Kopfweide

Die Kopfweiden, mit ihren skurrilen Formen, haben mich schon immer irgendwie angezogen. 
Kopfweiden wurden oft an Feldrändern und Gewässern gepflanzt. An ganz alten Alleen habe ich sie auch noch gesehen.  Ihr typisches Aussehen erhalten sie durch den Schnitt, der alle zwei bis drei Jahre erfolgt.
In aufsteigenden Nebel gehüllt, gleichen sie mystischen Gestalten. Meinen Post verlinke ich Ghislana  in Jahreszeitenbriefe. 

Auf den Elbwiesen stehen diese wunderschönen Geschöpfe hier.





Ob Johann von Goethe beim Schreiben seines Gedichtes: Der Erlkönig, solche Geschöpfe vor Augen hatte? Wer weiß?!




Diese Zeilen fand ich hier:

kopfweiden


die weiden kämmen sich
den nebel aus dem wind

spricht raureif, flüstert klirrend
durch ihr sprachloses geäst

in das der dunkelmonat fällt
- sich alles nimmt 

und kalte stille bringt

Sie steht am Tollensesee. Im Grunde steht nur noch die Rinde von ihr.

So dann lasst es Euch gut gehen
Bleibt gesund oder werdet!

Kommentare

  1. Ich mag sie auch so sehr, diese skurrilen Bäume, mir fallen gleich einige ein, die ich schon gesehen habe unterwegs. Und so eine alte Kopfweidenreihe ist auch noch ein wunderbarer Lebensraum für allerlei Getier. Möge es sie noch lange geben. Noch gibt es einige Korbflechter, die sie verwenden... Weidenkörbe mag ich nämlich auch. Vielen Dank für deinen Ausflug für uns zu den Weiden. Liebe Grüße in die Woche - Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich mag sie auch die Weidenkörbe. Kleine Weidenzäune zur Abgrenzung der Beete sind auch schön.
      Es ist auch eine Menge Pflegeaufwand. Deshalb werden es wohl immer weniger werden. Nur die Liebhaber werden noch welche pflegen.
      LG lykka

      Löschen
  2. mich auch, liebe Lykka. Und all die Geschichten aus dem Moor - da werden diese Weiden beinahe zu lebendigen Wesen im Halbdunkel, wenn vermoderndes Holz im Moor leuchtet ... :-)

    Und an das Gedicht vom Erlkönig mußte ich dabei auch oft denken. Ja, in früheren Zeiten gabs davon sicherlich noch sehr viel mehr.
    Bei uns gibt es diese Weiden vor allem im Naturschutzgebiet. Vielleicht kann ich sie im Blog irgendwann auch mal zeigen .... im Winter .... die Zeit läuft einem im Sommer davon.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah,
      im Sommer ist soviel zutun. Ich staune wieviel Du schreibst. Wie Du das alles schaffst. Aber alles sehr interessant. Ich lese viel bei Dir. Oft ohne Kommentar. Bin so viel müde im Moment.
      Hast Du das Mal gesehen im Moor, wie das Holz leuchtet. Na im Halbdunkel würde ich da eh nicht hingehen. Moore sind so schön. Sie haben was mystisches.
      Ich hatte die Idee drei Weiden in unserem Garten zu ziehen. Aber da wo ich sie hinhaben wollte ist noch ein Dschungel und Dreck. Da muss der Bagger ran. Doch wenn der kommt, soll er noch viel mehr erledigen. Das benötigt Vorbereitung und Euronen.
      Liebe Grüße lykka

      Löschen
    2. Liebe Lykka,
      schreiben ist mein Handwerk, das geht mir leicht von der Hand. Es ist etwas, was zu meinem Leben einfach dazugehört. Es würde etwas fehlen, wenn ich nicht schreibe. Eine Berufung sozusagen. Bei Musikern ist es die Musik - bei mir halt das Schreiben ...
      Aber ich kommentiere im Sommer auch nicht so viel. Das viele Sitzen ist nicht gesund! Wir machen uns alle krank damit, wenn wir nicht aufpassen.

      Im Moor habe ich das noch nicht gesehen, da würde ich des Nachts oder im Dunkeln auch nicht hingehen. Obwohl, als wir in der Heide im Moor waren, das war harmlos, da könnte man auch nachts entlanggehen, sofern man etwas sehen kann, da waren ja überall hölzerne Geländer, wie abgebildet - das Moor, in das man einsinken kann, nur nebendran.

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2014/09/heidegeist-spuren.html

      Weiden sind was Feines - ich habe ja zwei in meinem Garten, wie Du weißt. Die Drachenweide wächst auch heran, doch sie besitzt einen anderen Charakter, fast palmwedelartig. Mal schauen, wie das wird, wenn sie noch größer/älter ist.

      Ich drück' Dich und schicke Dir viel Kraft!
      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
    3. So liebe Sarah, jetzt aber die Antwort. Bevor ich den PC ausmache und frühestens Montag wieder reinschaue.
      Herzlichen Dank für die lieben Worte.
      Den Beitrag über den Ausflug ins Moor und Heide habe ich mir gerne angeschaut. Moore sind was Besonderes. So eine fachkundige Führung würde ich schon gerne Mal mitmachen. Dann auch gerne in der Dämmerung. Oder ganz ganz früh. Gerade wenn die Nebel aufsteigen, muss es toll sein.
      Ich hatte gestern schon geantwortet, doch dann musste ich raus und hatte einen Fehler gemacht und alles war weg.
      Die Drachenweide wächst mehr als Busch, oder? Ja das würde ich auch gerne sehen, Deine Drachenweide aussieht, wenn sie "groß" ist.
      Ich hatte mir Weidenruten geschnitten sie in die Erde gesteckt und feucht gehalten. Eine, deren Stämmchen weggetrocknet ist, hat ausgeschlagen. Ziemlich gerade am trockenen Stämmchen entlang. Malsehen was daraus wir. Habe ich an unserem Teich eingepflanzt. Na ich wollte doch so gerne eine (eigentliche drei nebeneinander) Kopfweide selber ziehen. Hach sie ist noch so winzig. Etwas Sorgen machen mir nur die Wurzeln (wegen dem Teich). Sie sollen ja sehr viel Wurzeln bekommen.
      LG lykka

      Löschen
  3. Sie sind wirklich unheimlich beeindruckend. Herzlichen Dank für diesen tollen Post.
    Hab einen guten Wochenstart.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank! Auch Dir eine schöne Woche!
      LG lykka

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Eure Kommentare!