Zwölftel Blick Juni 2017

Meinen Zwölftel Blick für den Juni verlinke ich bei Tabea.
Die Aufnahme entstand am 18.06.2017. Dieser Tag brachte es auf 24 °C mit Sonnenschein. Im Schnitt jedoch war der Juni bei uns ziemlich trüb und nass.
Der Tiefstwert bei 16 °C und der Höchstwert lag bei 27,6 °C.


Da schon wieder die erste Hälfte des Jahres rum ist, zeige ich Euch die ersten sechs Monatsaufnahmen in einer Collage.


Der Rundgang im Garten beginnt mit unseren Clematis.



Die blaue Iris gab und gibt es massig in unserem Garten. 


Sumpfschwertlilie Iris pseudacorus


Diese Tageslilie in orange wuchert fürchterlich. 


Die schöne gelbe Tageslilie tut das nicht.



Leider waren wir zur Hauptblütezeit des orientalischen Mohnes nicht hier. Deshalb nur das eine Foto.


Auch die Blütezeit der Pfingstrose war schnell hinüber. Eine letzte Blüte hier bei der Katzenminze.


Diese Rose wuchs schon an anderer Stelle in diesem Garten. Ich hatte sie vor drei Jahren umgepflanzt. Ihren Namen kenne ich nicht.


Im letzten Jahr hatte ich folgende drei Rosen gepflanzt: 
1.) - die "Goldelse", sie beginnt mit einem quittegelb in der Knospe. Um so weiter sich die Knospe öffnet wird sie heller und geht ins rosa über. Rund wie ein Ponpon  ist das Blütenköpfchen geformt.
Aber wehe wenn es, wie in diesem Monat, kräftig regnet (gießt).



2.) - Diese Rose mit dem Namen: "Bayerngold" hat von Anfang an bis zum Ende ein wunderschönes kräftiges Gelb. Ihre Blütenform gefällt mir sehr.



3.) - Das ist das "Schneewittchen". Ihre Stengel sind sehr grazil. Eine zarte Schönheit sozusagen.


Die "Bobby James" blühte das erste Mal 2013 in unserem Garten am Schuppen.


Den Hundezwinger hat sie schon fast überrankelt. Es sieht schön aus und unsere beiden Fellnasen haben Schatten. 



Von der Färberkamille, Anthemis tinctoria bin ich total begeistert. Sorte benannt auf "Sauce Hollandaise". Den Name finde ich (mit Verlaub gesagt) bescheuert. Sicher war das die Lieblingsspeise des Züchters. Die Kamille kann ja nix dafür. Aber sie wächst prächtig.




Wiesenschafgarbe, Achillea Millefolium sieht neben der Färberkamille sehr hübsch aus.



Moschusmalve "Alba", sie hat ein zartes Rosa und wirkt sehr zerbrechlich.


Diese Cosmea macht sich als Rosenbegleiterin gut.


Angestrahlt vom Abendlicht, die "Blue Pearl" Jakobsleiter Polemonium caeruleum. Eine heimische Wildstaude, wusste ich noch nicht.


Dieser Mexiko-Salbei, Salvia "Amistad" hat unglaubliche tiefdunkel violette Blütenkelche. Sehr wirkungsvoll zu dem weißen Fingerhut im Hintergrund. Leider ist er nicht ganz winterhart. Er benötigt eine dicke Laubschüttung. Ob ich den über den Winter bekomme?! 



Vor zwei Jahren hatte ich die Grasnelke gepflanzt. Sie ist ein ordentliches Polster geworden.


Endlich blüht er, der Perlmuttstrauch "Rosea" Kolkwitzia Amabiles. Vier Jahre musste ich darauf warten.



Die Blüte vom roten Perückenstrauch Coggygria "Royal Purple" werde ich wohl verpassen. Familiäre Verpflichtungen und arbeiten. Das rote Laub leuchtet phantastisch vor dem kräftig grünem Hintergrund.


Bleibt gesund oder werdet.
Also dann bis bald Eure Lykka!


Kommentare

  1. Moin Lykka,
    ein Paradies für Mensch und Tier, Stettiner Haff war gleich die Erinnerung an unseren alten Deutschlehrer, er erzählte voller Begeisterung von seiner alten Heimat.
    Diese Blütenfülle im Beitrag ist überwältigend, auch Pflicht und Kür...
    Liebe Grüße in die neue Woche!
    Kelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kelly,
      oh ja, wir sind von unserer Wahlheimat auch begeistert. Noch sind wir nicht regelmäßig Tag für Tag dort. Aber nun mehr nur noch sieben Jahre (es waren dreizehn) sind es, bis wir total hinziehen.
      Wenn ich die vielen bunten Garten erleben darf, dann fühle ich, die Arbeit hat sich gelohnt.
      LG und auch Dir eine gute Woche Lykka

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Eure Kommentare!

Beliebte Posts