12tel Blick Oktober 2017: erste Nussernte

Am 20.10.2017 entstand diese Aufnahme. Zwischen 9 und 15 °C erreichte die Skala auf dem Thermometer. In dem Augenblick, als die Sonne durch die Wolken schaute, drückte ich den Knopf der Kamera.
Das Bild wandert zu Tabea.


Eine einzelne Teichrose. Diese Rosige hat mit der Blüte sehr spät begonnen. Vielleicht zu wenig Sonne? Überhaupt fand ich, gab es insgesamt wesentlich weniger Blüten im Garten.


Zwischen den vielen Regenfällen und den Stürmen kam die Sonne dann doch mal raus und zauberte einen Regenbogen an den Himmel.



Zwischen das viele Blau und Lila habe ich weiße Anemonen (Anemone japonica "Honorine Jobert") gepflanzt.
Das gefällt mir schon recht gut. Aber irgendwas stimmt noch nicht. Größere Abstände vielleicht und Gräser dazwischen...


Vielleicht setze ich den Herbsteisenhut (Aconitum carmichaelii) um. Sicher ist, das Beet wird sich nächstes Jahr wieder verändert haben.


Der mexikanische Salbei sieht auch ohne Blüten toll aus, mit seinem dunklen Blattwerk. Doch wie Ihr seht, es blüht. Seid Juni. Wundervoll!


Im Herbst sieht der Garten mit dem bunten Laub fröhlich aus.






Endlich war es soweit. Nussernte. In der ersten Oktoberwoche konnte ich die Haselnüsse (gepflanzt: "Hallesche Riesennuss" (Corylus avellana) und "Wunder von Bollweiler" (als Bäumchen) ernten. 321 Gramm. Jaja manche von Euch werden jetzt kichern. Ich habe mich gefreut. Voriges Jahr waren es zwei Stück (erste Ernte). 
In der zweiten Oktoberwoche dann, zwei Walnüsse. Das Foto vom kleinen Walnussbaum ist aus dem vorigem Jahr. Da hatte er noch keine. Sie sind groß. Fünf Zentimeter lang. Sieben stand  in der Verkaufswerbung. Aber so ist auch schon gut. Den "Finkenwerder Deichnuss"-Baum hatten wir zusammen mit den Haselnusssträuchern 2015 gekauft. Das wir dieses Jahr eine kleine Ernte haben, ist doch so gesehen garnicht so schlecht.




Wir haben auch einen alten Walnussbaum. Die Nüsse sind aber eher klein. Deshalb die Neuanschaffung.
Geknackte Walnüsse im Vergleich: rechts Gekaufte, mittig die Deichnuss, links unsere andere Walnuss aus dem Garten. Lecker sind sie auch. Irgendwann wird es zum Knabbern und backen reichen.







Noch ein paar Aufnahmen aus dem Garten.



Fast wie gemalt.



Auch sie hat noch zu tun. Oder ist das ein "Er"?



Sie ist unter den Obstbäumen auf der Jagd nach Schmetterlingen. Schlimm. Tiere sind so.



Wer beobachtet wen?


Also dann bis bald!
Bleibt gesund oder werdet!
Eure Lykka

Kommentare

  1. Ganz schön wie die Sonnenstrahlen das Haus am Teich beleuchtet.
    Ja bei uns im Teich blüht auch wieder eine Seerose.
    Deine Gartenfotos sind einfach herrlich anzusehen.
    Die Wahlnusssorte interessiert mich, sind wir doch schon länger am überlegen ob wir eine Nussbaum pflanzen wollen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia,
      Im ersten Post, den ich über die Finkenwerder Deichnuss schrieb, hatte ich einen Link zum Züchter. In oder bei Hamburg ist der Sitz. Das kam unserem Klima gleich. Das Bäumchen ist prima angewachsen. Kostet aber 99,00 €, weil das Bäumchen veredelt ist. Das geht dann schneller zum Fruchtertrag.
      Ob ein zweites Bäumchen als Befruchter nötig ist, weiß ich nicht. Wie beschrieben im Post wir haben einen alten Wallnussbaum.
      LG lykka

      Löschen
  2. Wirklich ein wunderschönes Fleckchen Erde gerade jetzt im Herbst. Hier bei uns tragen die meisten Nussbäume als Folge des Spätwintereinbruchs im April nicht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      ich freue mich, wenn es Dir gefällt. Wir sind auch verzaubert von unserem Garten und der Umgebung. Wir geben uns sehr viel Mühe, dass es so bleibt und schöner wird.
      Auch bei Euch keine Nüsse? Oje da werden die Preise steigen.
      Hoffentlich wird das nächste Jahr besser!
      LG lykka

      Löschen
  3. Ihr habt es wirklich ganz traumhaft bei euch, sogar mit dicken Erdkröten im Garten und so schönen Pflanzen! Das Blau vom Salbei fasziniert mich auch immer sehr, aber der Hit ist ja die einsame Seerose in dieser tollen Farbe!
    Auch wir hier sind in diesem Jahr leider nusslos!
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike, jetzt muss ich ganz dolle schmunzeln, weil ich mich so freue, dass Dir diese einsame einzige aber auch für mich sehr schöne tiefrosa Seerose so gefällt.
      Ich hätte gedacht, dass der späte Frost den Nüssen nicht so arg zugesetzt hat. Das wird aber eine teure Zeit für Früchte werden. Im Laden meine ich.
      Dann haben ich ja um so mehr Glück gehabt, wenn bei Euch keine Nüsse sind. Da will ich aber umso dankbarer an unser Bäumchen und die Sträucher sein.
      LG lykka

      Löschen
  4. Ein zauberhaftes Foto ist dir diesmal gelungen - die Sonne ist einfach toll!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lykka,
    ich habe eine kleine, wie ich hoffe, freudige Überraschung für Dich! Es ist ein Röschen!
    Schau einmal hier nach
    http://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/2017/11/oktobercollage-und-herbstfreude-im.html
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht wunderschön aus bei Dir. Wenigstens blühte eine Seerose. Meine dümpelt seit Jahren nur mit Blättern vor sich hin :-(.
    Die Katzenbegleitung kenne ich auch, ist doch nett wenn man irgendwann aus dem Strauch heraus angesprungen wird.
    Die "gemalte" Rose ist super gelungen.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pascale,
      danke für Deine netten Worte!
      Also ich würde mich ganz schön erschrecken, wenn sie mich anspringen würden, die Miezen. Nein das tun sie nicht. Die meisten von ihnen sind scheu.
      Die getiegerte lässt sich streicheln.

      LG lykka

      Löschen
  7. Liebe Lykka, jetzt habe ich einige Garten-Rundgänge bei dir an der blauen Hütte unternommen - wunderbar. Eine Reise durch das ganze Jahr mit Blüten, Blättern,
    Faltern, Fröschen, Kröten und Katzen :-)...herrlich!!!
    Ich habe in diesem Jahr so wenig wie lange nicht fotografiert und geschrieben, meine jüngste Tochter ist in diesem Jahr an MS erkrankt, das hat uns erst einmal förmlich die Füsse weggezogen. So langsam berappel ich mich wieder - unserer Tochter geht es recht gut, nach 3 Krankenhausaufenthalten und 4 Schüben ist eigentlich nichts zurückgeblieben - außer die Angst, vor dem was noch kommen mag?!
    So ganz möchte ich mir die Freude am Fotografieren und Schreiben nicht verderben lassen oder sie eben, wie bei diesen Rundgängen, wiederzufinden.
    Liebe Grüße von Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Du meine liebe Katja, ich drücke Dich herzlich! Oh das ist ein Schlag. Das reißt einem das Herz auseinander. Ich wünsche Euch sehr, dass keine weiteren Schübe kommen. Möge sich diese Krankheit ruhig verhalten. Sei stark liebe Katie! Dabei können Dir Deine Bilder helfen. Für Deine Stärke brauchst Du Freude.
      Nein, man darf nicht aufgeben. Ich weiß schon wie das ist, in dem Moment wo wir mit so einem Schock konfrontiert werden, denkt man es geht nicht mehr weiter. Alles ist schwarz und grell und schreit in einem. Es ist sehr gut, wenn Du wieder Freude empfinden kannst. Bewahre Dir das. Sonst gehst Du kaputt.
      Wie schön, dass Du Dich wohl gefühlt hast hier. Dankeschön!
      LG lykka

      Löschen
  8. Antworten
    1. Thank you very much! Also you have a nice weekend!

      Löschen
  9. Oh ja, das waren noch schöne Herbsttage! Im Moment leide ich etwas unter dem feucht-kalten Wetter in unserem nicht ganz einfachen 'Ferienhaus'. Aber eigentlich freut es mich, dass der Garten allmählich wieder etwas übersichtlicher wird. Denn bei ns geht es nun wirklich etwas zu wild zu …
    Schön, dass sich Eurer Domizil nun immer mehr ordnet!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun wird es langsam richtig kalt. Mir ist im Moment auch nicht so.
      Ich finde Deinen Garten schön!
      Ach liebe Silke das ist ja nur unser Gartenhaus. Wären wir doch mit dem festen schon so weit.
      Aber nun können wir da gut schlafen und kochen usw. während es im festen Haus mal voran gehen kann.
      LG lykka

      Löschen
  10. Da ist ja inzwischen ein kleines Paradies geschaffen worden, während ich in Blogsommerschlaf ging. Wunderschön habt ihr es euch gemacht.
    Ich kann nie Haselnüsse ernten, weil hier die Eichhörnchen immer schneller sind als ich...oder der Haselnussbohrer mal wieder zugeschlagen hat. Ich staune auch darüber, dass frisch gepflanzte Walnüsse so schnell Früchte tragen. Hier fällt dieses Jahr die Walnussernte aus ( schlecht für Eichhörnchen und Krähen der Gegend), die Blüten sind durch en Spätfrost alle erfroren. Aber ich habe noch den Walsnusslikör vom Vorjahr ;-) Mein Erntebaum wächst aber auch nicht in meinem Garten, sondern im Hundeauslaufgebiet. LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      Merci! Es wird. Langsam peu à peu.
      Es ist ein veredeltes Bäumchen. Die Unterlage ist eventuell älter. Genau weiß ich das auch nicht. Jedenfalls, so wurde erklärt, trägt es schneller Nüsse. Leider hatten wir auch einige hohle Nüsse dabei. Geerntet haben wir "noch" allein. Wenn unsere Gartentiere das richtig regestrieren, werden wir noch mehr aufpassen müssen.
      Bei den Kirschen hat das nicht geklappt. Die waren alle weg.
      Hast Du den Likör mit grünen Nüssen angesetzt. Ich habe sowas noch nicht gemacht. Aber wenn, täte ich grüne Nüsse nehmen, mit Sauerkirschen und Weingeist und keinen Zimt.
      Ich kann mich überhaupt nicht erinnern, wo der Walnussbaum im Auslaufgebiet stand. Das heißt wir hatten ihn nie entdeckt. Jetzt kommen wir dort nicht mehr hin.
      LG lykka

      Löschen
    2. Der Walnussbaum im Auslaufgebiet Arkenberge steht gleich vorne rechts :-). Der ist noch recht jung und deshalb noch so niedrig, dass man die Nüsse erreichen kann. Daher war es mir auch möglich, dort im vorletzten Mai/Juni unreife Nüsse zu ernten. Warum magst du denn keinen Zimt im Nocino? Die Variante mit den Sauerkirschen kenne ich noch nicht. Vielleicht haben wir ja im nächsten Jahr Glück es auszuprobieren.
      LG Sigrun

      Löschen
    3. Zimt in Alkohol schmeckt mir nicht. Mir wurde einmal "Goldwasser mit Zimt" angeboten. Das fand ich widerlich. Sicher war das gaaanz was anderes als der Nocino. Doch kann ich mir nicht vorstellen, das Zimt in irgendeinen Likör passen könnte. Brrrr.
      Wir wollen doch hoffen, dass nächstes Jahr nicht so ein später Frost im Mai kommt. Dann können wir auch ernten.
      LG lykka

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Eure Kommentare!