12tel Blick Januar 2018

Neue Runde. Ich habe lange überlegt. Dachte einfach Mal aussetzen. Aber nein, andersherum finde ich es persönlich doch interessant in die Vergangenheit zu schauen. Was hat sich verändert. Von den gewollten Vorhaben, was haben wir verwirklichen können.
Der Garten erzählt seine Geschichten. Was wurde gepflanzt, was ist gut gewachsen, was nicht. 
Wie hat sich das Wetter verhalten. Mir gefällt das doch wirklich gut. Quasi, ein Gartentagebuch für mich zum Vergleich mit anderen Jahren. So will ich das machen.
Für den 12tel Blick habe ich nun diese Sichtachse gewählt. Einblick in den Obstgarten. Im Vordergrund der große Kirschbaum, der regelmäßig von den Staren bis auf die letzte Kirsche beerntet wird.
Aufgenommen habe ich das Foto am 28.01.2018. Wie Ihr sehen könnt, gab es herrlichsten Sonnen- schein bei 7 °C und windstill. Kaum zu glauben, wo doch alle Tage Regenschauer und schlimmste Stürme bzw stürmische Böen vorherrschten. Selbst in der Nacht noch. Aber extra für diese Aufnahme wurde der Himmel geputzt. 
Meine zwölf Aufnahmen werde ich wieder bei Tabea verlinken.


Viele von Euch haben schon die schönsten bunten Blüten gepostet. Nein damit kann ich nicht dienen.
Die Schneeglöckchen strecken ihre Knospen dem Himmel entgegen.


Diverse Knospen werden langsam dick.


Der Winterschneeball blüht noch. Immerhin etwas Farbe.






Viele Tulpen hatte ich gesteckt. Die ersten zartgrünen Spitzen schauen hervor.

Was das wohl wird. Unkraut ... oder.




Ich hoffe das wird die Gelenkblume. Die hatte ich nämlich stehen lassen mit ihren Samenständen, damit sie sich aussät. Das wäre doch was!





Diese Baumpäonie war durch ein Missgeschick abgebrochen. Ich dachte sie wäre verloren. Doch nun bildet sie zumindest Blätter. Mal sehen.



Die Ersatzpäonie. Nun habe ich zwei. Bin gespannt wie die zwei sich entwickeln.


Durch Sturm brachen zwei große Äste aus der Kiefer. Die fielen auf die Magnolie und brachen deren Spitze ab.  Die Magnolie ist noch ein hübsches Bäumchen. 


Neu gepflanzt die drei Immergrünen. Das waren Geschenke. Das Linke sieht recht mitgenommen aus. Ob es wohl überleben wird?




Kurzbesuch von einer Nachbarin.



Das Wochenende war wie immer zu kurz. Nun müssen wir wieder los. Der Mond ist aufgegangen und schaut über unseren Dachfirsten zwischen den beiden Windbrettern hindurch.




Also bis bald Eure Lykka!
Lasst es Euch gut gehen, bleibt gesund oder werdet!